Durch einen unter dem Strich verdienten 27:31-Auswärtserfolg hat der ASV praktisch vorzeitig den Klassenerhalt gesichert, da die SG Leutershausen am Samstag in Konstanz unterlag. Für die Mannschaft von Stephan Just war es der vierte Sieg in Folge.

Schon vor dem Anpfiff vor mehr als 2.100 Zuschauern im Euregium der HSG Nordhorn-Lingen zeigte das Thermometer mehr als 30 Grad Celsius an. Zumindest für den ASV, der mit einem Sieg nach der Niederlage der SG Leutershausen einen Tag zuvor praktisch den Klassenerhalt sichern konnte, war die Partie sowieso eine ganz heiße Angelegenheit. Entsprechend engagiert begannen beide Teams – denn auch die Gastgeber wollten ihre Serie von zuletzt sieben Spielen ohne Heimniederlage fortsetzen.

Doch die Gäste, bei denen nur Daniel Eggert verletzungsbedingt passen musste, begannen stärker. Dank einiger guter Paraden von Torwart Felix Storbeck lag der ASV nach knapp acht Minuten erstmalig mit 1:3 in Führung. Doch innerhalb von nur 81 Sekunden glich die HSG aus. Und so umkämpft sollte die Partie mit wechselnden Führungen bis zur 25 Minute weitergehen. Erst dann gelang den Gästen erneut durch einen Doppelschlag von Christoph Neuhold, dem erfolgreichsten ASV-Torschützen an diesem Tag, eine erneute Zwei-Tore-Führung. Dies hielt bis acht Sekunden vor dem Ende der ersten Halbzeit, dann verkürzte Pavel Mickal zum Pausenstand von 13:14.

Längst war auch den zahlreich mitgereisten ASV-Anhängern klar: Der vorzeitige Klassenerhalt war an diesem Tag greifbar. Und diese Chance wollte auch die Mannschaft von Stephan Just nutzen, wie sie gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts klarstellte. Nehr als fünf Minuten vernagelten die Westfalen das eigene Gehäuse, kamen ihrerseits aber durch Joscha Ritterbach, Julian Possehl und Lukas Blohme zu Treffern. Ritterbach ließ bis zum 14:17 durch Nicky Verjans sogar noch einen Siebenmeter liegen. Dennoch sollte diese Gästeführung bis zum Ende Bestand haben. Die Gastgeber kamen trotz aller Bemühungen nie näher als auf zwei Treffer heran. Damit ist es für die SG Leutershausen nur noch theoretisch möglich, den ASV zu überholen, praktisch ist den Westfalen, die nach dem 36. Spieltag sogar auf den zehnten Rang der 2. Handball-Bundesliga vorrückten, nicht mehr zu nehmen.

Statistik zum Spiel

HSG Nordhorn-Lingen: Buhrmester, Kaleun – Verjans (7), Wilmsen, Zare, Mickal (1), Miederma (7), Fraatz, Rooba (1), Terwolbeck (1), de Boer (1), Bergmann, Wiese, Seidel (9, 5/5 7m)

ASV Hamm-Westf.: Storbeck, Doden – Blohme (6), Brosch (1), Fuchs (2), Fridgeirsson, Macke (2), Ritterbach (5), Zintel (2, 1/2), Ritterbach (5), Zintel (2, 1/2), Höning (2), Possehl (3), Savvas, Neuhold (8, 2/2)

Schiedsrichter: Fabian und Christian vom Dorff

Zuschauer: 2.107