Noch deutlich anzumerken waren den Spielern des ASV am Mittwochabend beim Test in Schüttorf die Anstrengungen der Turnierwoche in und um Eisenach. Am Ende trennten sich die Westfalen und Ligakonkurrent HSG Nordhorn-Lingen unentschieden 31:31 (18:16).

Das Ergebnis stufte Trainer Kay Rothenpieler direkt im Anschluss als "leistungsgerecht" ein. Beiden Mannschaften hätte man angemerkt, dass sie sich noch in der Vorbereitung befinden, verdeutlichte Rothenpieler. So lief eben auf beiden Seiten noch nicht alles rund - beim ASV vor allem dadurch bedingt, dass mit Fannar Thor Fridgeirsson und Jan Brosch sowie Julian Krieg drei Akteure sehr frühzeitig geschont werden mussten. Zwar sammelten so WM-Rückkehrer Björn Zintel und auch Nachwuchsmann Kim Voss-Fels wichtige Einsatzzeit, vor allem am Kreis machte sich das Fehlen von Brosch und Jakob Schwabe, der nach seiner Muskelverletzung aktuell eifrig an seiner Rückkehr zum Team arbeitet, bemerkbar. Den Part am Kreis übernahm dann Lars Gudat.

"Insgesamt haben wir aber etwas zu viele technische Fehler gemacht", kritisierte Kay Rothenpieler, der dennoch nicht unzufrieden dem Test war. "Das ist auch normal, dass es dann zu Unkonzentriertheiten kommt, wenn die Kraft schwindet. Am Ende hätten wir gewinnen können, haben dann aber die letzte Chance leider nicht genutzt."

Für die kommenden Tage zieht der Trainerstab dann wieder an. Donnerstag stehen eine Halleneinheit und nachmittags ein Lauftraining im Bönener Wald an, Freitag ein Krafttraining und abends das Testspiel beim VfB Homberg und am Samstag erneut eine Halleneinheit.

ASV Hamm-Westfalen: Lorger (1. – 30.), Storbeck (31. – 60.) – Blohme (1), Huesmann (6/5), Brosch (4), Fuchs, Fridgeirsson (1), Krieg, Gudat (4), Voss-Fels, Papadopoulos (1/1), Zintel (4), Possehl (2), Neuhold (8)