Punkteteilung im Derby

Emotionaler Abschied vor Rekordkulisse (von links): ASV-Vorsitzender Friedhelm Degen, Hallensprecher Manfred Unverricht und ASV-Geschäftsführer Franz Dressel. - Foto: WegenerEmotionaler Abschied vor Rekordkulisse (von links): ASV-Vorsitzender Friedhelm Degen, Hallensprecher Manfred Unverricht und ASV-Geschäftsführer Franz Dressel. - Foto: Wegener

Einen in mehrfacher Hinsicht besonderen Abend erlebten die westfälischen Handballfans am Freitag in der WESTPRESS arena. So vermeldete der ASV Hamm-Westfalen im Westderby gegen den TuSEM Essen Saisonrekord mit 2.561 Zuschauern in der fast vollständig ausverkauften Arena.

Zudem wurde Hallensprecher Manfred Unverricht nach vier Jahrzehnten beim ASV in den Ruhestand verabschiedet. In seinem letzten Einsatz, den er sich mit Nachfolger Thomas Scharschmidt teilte, erlebte das Urgestein noch einmal einen wahren Handballkrimi, in dem sich der ASV und der zuvor fünf Spiele verlustpunktfreie TuSEM am Ende 25:25 trennten. Ein Ergebnis, mit dem beide Seiten am Ende leben konnten.

Felix Storbeck verlängerte seinen Vertrag vorzeitig bis 2020. - Foto: WegenerFelix Storbeck verlängerte seinen Vertrag vorzeitig bis 2020. - Foto: WegenerEbenfalls eine besondere Nachricht vermeldete der ASV schon vor Spielbeginn: Torwart Felix Storbeck hat seinen Vertrag bei den Westfalen vorzeitig bis Sommer 2020 verlängert. "Wir freuen uns, dass wir auch auf dieser Position frühzeitig für Klarheit sorgen. Das Gespann mit Felix und Gregor funktioniert wunderbar, beide ergänzen sich hervorragend", erklärte Trainer Kay Rothenpieler, der gleichzeitig als Sportlicher Leiter des ASV die Personalplanungen zusammen mit Geschäftsführer Franz Dressel in diesen Wochen zügig vorantreibt. Auch mit dem 36-jährigen Slowenen, der mit einem Ein-Jahres-Vertrag ausgestattet ist, wie mit weiteren Akteuren des aktuellen Kaders würden Gespräche anstehen, so Rothenpieler.

Doch nach dieser Meldung direkt vor Spielbeginn, die von den Fans entsprechend begeistert aufgenommen wurde, galt die volle Konzentration dem Westderby gegen einen erwartet starken und selbstbewussten Gegner. Anders als in allen bisherigen Heimspielen der Saison leistete sich der ASV schon während der ersten Halbzeit viele technische Fehler - auch gegen die sehr gut gestaffelte Essener Abwehr offenbarten die Westfalen ungewohnte Abschlussprobleme. Vor allem das sonst so bestechende Tempospiel der Gastgeber wurde durch die Abwehrarbeit der Gäste fast vollständig entschärft. Dennoch legte die Mannschaft von Kay Rothenpieler zweimal mit zwei Treffern vor, doch in den Schlussminuten der ersten Halbzeit übernahmen die Gäste die Führung (13:14).

Kein Durchkommen gegen die starke TuSEM-Abwehr: So wie hier Jan Brosch lief sich der ASV immer wieder in der gegnerischen Deckung fest. - Foto: WegenerKein Durchkommen gegen die starke TuSEM-Abwehr: So wie hier Jan Brosch lief sich der ASV immer wieder in der gegnerischen Deckung fest. - Foto: WegenerDie starteten dann auch besser in den zweiten Abschnitt, legte mit zwei weiteren Toren sogar auf 13:16 und 14:17 vor. Dann gleichen Jan Brosch, Björn Zintel und Julian Possehl bis zu 41. Minute auf 17:17. Als dann der im zweiten Abschnitt eingewechselte Fabian Huesmann, der nach wochenlanger Auszeit erstmalig wieder einsatzbereit war, zum 18:17 traf, stand die WESTPRESS arena Kopf. Aber die Gäste ließen sich davon nicht aus der Ruhe bringen, spielten weiter sehr konstant ihr Spiel. So bot sich den Zuschauern ein Handballkrimi mit wechselnden Führungen, bei dem beide Teams Siegchancen hatten. Am Ende sollte das 25:25 durch Björn Zintel eineinhalb Minuten vor dem Ende aber das letzte Tor des Spiels bleiben, weder Essen noch der ASV schafften es in der Folge, den Ball im Gehäuser unterzubringen.

Klasse Partie: Gregor Lorger hielt den ASV in der zweiten Halbzeit im Spiel. - Foto: WegenerKlasse Partie: Gregor Lorger hielt den ASV in der zweiten Halbzeit im Spiel. - Foto: Wegener"Unter dem Strich war das vom Spielverlauf das gerechte Ergebnis", meinte Essens Trainer Jaron Siewert, der ausdrücklich die "von beiden Fanlagern verbreitete super Atmopsphäre in der WESTPRESS arena" lobte, direkt im Anschluss. Diese Bewertung teilte auch Kay Rothenpieler: "Das Unentschieden am Ende geht völlig in Ordnung, auch wenn man sich natürlich mehr wünscht und im ersten Moment vielleicht enttäuscht ist. Aber unsere Mannschaft hat gut gekämpft und der Gegner war heute stark. Essen hat stark gedeckt, war im Angriff sehr beweglich und ist gut auf die Nahtstellen gegangen. Sie haben heute gezeigt, warum sie die letzten fünf Spiele gewonnen haben", so der ASV-Coach.

ASV Hamm-Westfalen - TuSEM Essen 25:25 (13:14)

ASV Hamm-Westfalen: Storbeck, Lorger - Blohme (3), Huesmann (1), Brosch (1), Fuchs (1), Fridgeirsson, Schwabe, Krieg (1), Gudat (2), Papadopoulos (4, 2/3 7m), Zintel (5), Possehl (3), Neuhold (4)

TuSEM Essen: Bliss, Mangold - Beyer (4, 0/1 7m), J. Ellwanger (4), Hegemann, L. Ellwanger, Roosna, Wöss (8, 2/3), Kintrup (1), Szczesny (3), Käßler, Ridder (1), Müller (3), Seidel, Horn, Zechel (1)

Schiedsrichter: Ronny Dedens, Nico Geckert

Zuschauer: 2.561

Direktkontakt zur Geschäftsstelle

Ostwennemarstraße 100 | 59071 Hamm
(Eingang links vom Haupteingang)

Telefon: 02381 48725-0
Telefax: 02381 48725-25
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Öffnungszeiten

mo. 10 bis 12 Uhr
mi. 15 bis 18 Uhr
do. 10 bis 12 Uhr
fr. 9 bis 12 Uhr

 

Beim Besuch der WESTPRESS arena ist die aktuelle Hausordnung zu beachten.

#ASV

Facebook #VolleWucht #Westfaelisch

Instagram #ASVHamm #VolleWucht #Westfaelisch

Twitter @asv_hamm #VolleWucht #Westfaelisch

Live-TV www.live.asv-hamm-westfalen.de

ASV-Fanbus

Jetzt zur ASV-Fanbusfahrt anmelden!

Anzeige

 

Webdesign & Content: simpli PR Agentur