Am 15. Spieltag bietet sich dem ASV Hamm-Westfalen erneut die Chance, weiteren Boden Richtung Spitzengruppe der 2. Handball-Bundesliga gut zu machen. Doch für die ASV-Verantwortlichen spielt das momentan keine Rolle, für die Westfalen gilt es, sich erst einmal auf die eigenen Aufgaben zu konzentrieren. So geht es Sonntag um 17 Uhr darum, beim Aufsteiger Eintracht Hildesheim nach dem tollen Sieg gegen Dresden nachzulegen.

Die Gastgeber haben am Mittwoch im siebten Anlauf in dieser Saison den ersten Heimsieg gefeiert. Mit Savvas Savvas und Andreas Simon stehen zwei ehemalige Westfalen im Aufgebot. Vor allem der Grieche sorgte in dieser Spielzeit für Furore. Nach seiner Rückkehr im Sommer zur Eintracht hat der junge Rückraum einen gute Lauf und führt sogar die Torschützenliste der Liga an. Zudem hat er seit kurzem ab Sommer schon einen Erstligavertag bei GWD Minden in der Tasche.

Für den ASV, der nach Hildesheim von einem Fanbus begleitet wird, ist allerdings klar: Mit einer guten Leistung sollte auch bei der Eintracht gewonnen werden können. „Wir müssen unsere Stärken ausspielen. Wenn wir engagiert decken und an unsere Leistungsgrenze gehen, werden wir zwei Punkte mitnehmen können“, betonte Trainer Kay Rothenpieler einen Tag vor dem Spiel. Außer Fabian Huesmann stehen wieder alle personellen Optionen zur Verfügung, auch Abwehrchef Markus Fuchs kehrte am Ende der Woche ins Mannschaftstraining zurück.

Eine Liveübertragung der Partie wird es diesmal nicht geben, in Hildesheim steht die dafür erforderliche Infrastruktur nicht zur Verfügung.