Menü

dirk schmidtmeierZwei Spiele, 69 Treffer: Über eine mangelnde Angriffseffizient seine Truppe kann sich ASV-Trainer Dirk Schmidtmeier zum Start in der neue Spieljahr der 3. Handball-Bundesliga wahrlich nicht beklagen. Doch gänzlich zufrieden war der Hammer Coach mit der Offensivleistung seiner Sieben trotz des jüngsten 38:34 Heimerfolges über Menden nicht. Ebenso wenig mit dem Auftritt seiner Abwehrformation. In beiden Bereichen sieht Schmidtmeier noch reichlich „Luft nach oben“. Und so erwartet der Coach im anstehenden Auswärtstreffen am Samstag (19:45 Uhr) beim bislang noch punktlosen TuS Volmetal auch erhebliche Steigerungen von seiner Mannschaft.

„Hinten haben wir gegen Menden viel zu forsch gespielt. Wir sind oftmals mit zwei Spielern gleichzeitig auf den ballführenden Rückraumgegner gestürmt und haben unsere Abdeckung am Kreis völlig aus den Augen verloren“, beurteilte Schmidtmeier, der sich von seiner Offensivmannschaft auch mehr Tempo, ein gezielteres Zusammenwirken und eine bessere Ausbeute wünscht. Trotz der bislang erzielten 69 Treffer. „Deckung muss richtig Spaß machen. Zu sehen, dass wir uns den Ball erobern und dann mit Tempo nach vorne bringen“, fasst Schmidtmeier seine Vorstellungen zusammen. Wahrlich hätte sich der ASV-Coach zum Spiel gegen Volmetal auch eine komplette Truppe gewünscht. Doch davon kann der Übungsleiter aktuell nur träumen. Gleich vier Spieler (Patrick Krömer, Matthias Zimny, Magnus Aust und Dominik Wolak) muss Schmidtmeier durch junge Kräfte aus dem Nachwuchs ersetzen. Ebenso kann er auf eine personelle Unterstützung durch Akteure der zeitgleich gegen Dessau spielenden ASV-Zweitligamannschaft wenig hoffen. Dabei würden die Hammer gerne etwas Zählbares aus dem Hagener-Vorort mit auf die Heimreise nehmen. „Die Saison ist richtig lang und als Klassenneuling kennen wir unsere Rolle. Bei vier Absteiger-Teams dürfen wir nicht schon zu Beginn der Spielzeit unten rein rutschen“, so der Hammer Coach, der das anstehende Auswärtstreffen zugleich als richtig schwierig einstuft. „Der TuS hatte bislang ein echtes Hammer-Programm. In Minden, gegen den Dritten aus Vinnhorst und in Spenge werden noch andere Clubs ins Straucheln kommen. Da ist es nicht verwunderlich, dass Volmetal derzeit noch in den Liga-Startlöchern steckt“, erläutert Schmidtmeier. Das sieht man in Volmetal durchaus ähnlich und so will der Verein den Fehlstart mit 0:6 Punkten auch nicht überbewerten. Zumal auch die Mannschaft von TuS Coach Marc Rode einige Personalprobleme hatte. Kai Ferber, Luca Sackmann, Dominik Domaschk und Mats Pfänder sind angeschlagen- dennoch geben sich die Gastgeber vor dem Treffen mit dem ASV absolut kämpferisch: „Jetzt heißt es Mund abwischen und weiter geht`s gegen Hamm“, lautet die Absicht des TuS. Der kennt natürlich auch die personell eingeschränkte Situation bei den Westfalen. Ein Motivations-Grund mehr für die Hausherren, die auf ihre Heimstärke setzen und daher ganz bestimmt selbstbewusst auftreten werden.

3. Liga

Trainingszeiten

Mo. 19:30-21:00 Uhr - WP
Di.  18:30-20:00 Uhr - WP
Do. 20:00-22:00 Uhr - FVS

Ansprechpartner

Dirk Schmidtmeier

 
Christof Reichenberger
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!